Zwischen Appenzell und Ouagadougou

Mit Vehemenz setzt sich Rolf Widmer für das Recht von Kindern und Jugendlichen ein, unabhängig vom Status, berufliche und soziale Perspektiven entwickeln zu können, die ihren individuellen Fähigkeiten entsprechen. Ihm und seiner Tätigkeit widmet die Hans-Erni-Stiftung eine Sonderausstellung.

Rolf Widmer (*1950 in Basel, wohnhaft in Carouge) ist Ökonom und Sozialpädagoge. Seit Jahren engagiert er sich für Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen. Die Sonderausstellung «Zwischen Appenzell und Ouagadougou» im Hans Erni Museum erzählt vom Engagement Rolf Widmers und seinen Projekten zwischen Appenzell und Osteuropa, Zürich und Westafrika. Es ist eine Ausstellung über grenzüberschreitende soziale Arbeit und zeigt unter anderem in Videoclips die Geschichten junger Menschen aus vielen Ländern. Sie wirft auch einen Blick zurück in die 1990er-Jahre, als die Schweiz viele Flüchtlinge aus dem Krieg in Südosteuropa beherbergte.

Die Sonderausstellung dauert bis im Sommer 2018.