Dampflokschau

Die Dampflokomotive ist ein fahrendes Kraftwerk. Sie schleppt die notwendigen Energiequellen mit sich. Die aufgeschnittene Brünig-Lokomotive zeigt das Funktionieren dieses Kraftwerks auf Rädern. Die Kohle wird in einem Kasten mitgeführt.

Auf der 1888/89 eröffneten Brünigbahn waren zur Zeit des Dampfbetriebes (bis 1942) gewöhnliche Lokomotiven für die Talstrecken und Zahnradlokomotiven für die Bergstrecke in Verwendung. Da die Bergstrecke Giswil-Brünig-Meiringen einige schwächer geneigte Abschnitte ohne Zahnstange aufweist, waren die Zahnradlokomotiven auch für Adhäsionsbetrieb mit beschränkter Geschwindigkeit eingerichtet. Das Besondere an der hier gezeigten Lokomotive ist das Zahnrad. Es kann bei Bedarf zugeschaltet werden. Der Dampf strömt dann von den Hochdruckzylindern nicht mehr direkt zum Kamin. Vielmehr wird er in ein zweites Zylinderpaar geleitet, die Niederdruckzylinder. Diese wirken auf das Zahnrad. Die Dampfmaschine treibt nun die Räder und das Zahnrad gleichzeitig an.