Medizinische Hilfe aus der Luft

Die Ausstellung «Medizinische Hilfe aus der Luft» bietet spannende Einblicke in den Rega-Alltag. Auf rund 300 Quadratmetern werden Einsatzzentrale, Verhalten im Notfall und interessante Geschichten zur Luftrettung präsentiert. Natürlich dürfen auch echte Rettungshubschrauber und interaktive Elemente in der Ausstellung nicht fehlen.

Wie sich die nahende Landung eines Rettungshelikopters anfühlt und wie ein solcher richtig eingewiesen wird, erleben die Besucherinnen und Besucher in einem speziellen Abwind-Simulator. Ein Teil der Ausstellung ist der Rega-Einsatzzentrale mit Informationen zu Rettungen in der Schweiz und Notfällen im Ausland gewidmet. Mit den Körperhaltungen in Form der Buchstaben Y (für «Yes») und N (für «No»), wie sie im Ernstfall für die Kommunikation mit der Crew des Helikopters verwendet werden, können in einem spannenden Quiz Fragen zur Luftrettung beantwortet werden.

1980 schenkte die Rega dem Verkehrshaus ihren ersten, komplett mit Gönnergeldern finanzierten Rettungshelikopter, die Alouette III (HB-XDF). Als Jubiläumsgeschenk zum 50. Geburtstag des Verkehrshauses übergab die Rega im Jahr 2009 einen Helikopter des Typs Agusta A109 K2 (HB-XWG). Beide sind seither in der Halle Luftfahrt ausgestellt. Letzterer ist auf einer Original-Landeplattform mit Licht und Ton in Szene gesetzt.

Präsentiert wird in der Ausstellung auch der grössere Zusammenhang der Gebirgs- und Arbeitsluftfahrt. Zeugen der Gebirgsluftfahrt in der Halle Luftfahrt sind der Fieseler Storch A-100 und ein Lama-Helikopter, der für die oft unterschätzte Arbeitsluftfahrt steht. Modelle in einer Vitrine zeigen die technische Entwicklung des Helikopters von den Anfängen bis zur Moderne.